Sprungziele

Foto des Monats

In dieser  Rubrik finden Sie regelmäßig unentdeckte Schätze aus dem Möllner Fotoarchiv.

Klicken Sie auf das jeweilige Foto oder die Überschrift, um den Artikel zu vergrößern!

Kunst in Mölln

Bei dem Stichwort „Kunst“ denkt man vermutlich in Mölln zuerst an Till Eulenspiegel, und die zahllosen Kunstwerke, die ihn in irgendeiner Form festgehalten haben.  Da fällt einem vor allem der Eulenspiegelbrunnen mit dem Bronze-Till von Karlheinz Goedtke ein. Wir widmen uns 2024 dem Thema "Kunst" in unserer Stadt.

Tatsächlich ist die Vielfalt der Kunst in Mölln prägend für die Stadt. Auch die Künstler, die mindestens zeitweise hier gelebt und gewirkt haben, trugen dazu bei. Max Ahrens, Meinhard Jacoby, Wilhelm Feldmann und viele andere sind die „historisch“ bekannten. Man möge verzeihen, die Zahl derjenigen, die genannt werden müssten, ist für diese kleine Kolumne zu groß, als dass alle gewürdigt werden können!

Aktuelle Fotos des laufenden Monats

Der Möllner Künstler Max Ahrens

  • Foto des Monats
Max Ahrens, 1.8.1963, Selbstporträt

Der Möllner Künstler Max Ahrens (1898 bis 1967) stammte aus Hamburg, ließ sich dann aber in Mölln, später in Salem nieder. Er ist bekannt durch Landschaftsmalerei und Portraits. Möllner kennen ihn vornehmlich deshalb, da Ahrens in späten Jahren dem Alkohol nicht abgeneigt war und deshalb in Möllner…

Eduard Ave, Heinz Lempio, 1966
Richard Münch 1952, Günter Lüders 1950
Paul Landau 1954, Carl-Heinz Waechter 1959
Mutter Max Ahrens 1956, Christiane Guthling 1962
Musizierende Engel, Antje Bremer 1959

Fotos aus früheren Monaten und Jahren

Die Fotos sind nach Kategorien geordent.

Das Jahr 2015 beschäftigte sich mit „Feste und Feiern”; 2016 waren dann Vereine, Verbände und Organisationen das Thema. Im Jahr 2017 bildeten „Möllner Schulgebäude” das Schwerpunktthema. 2018 widmete sich dem Arbeitsleben, während 2019 sich mit Personen beschäftigte, die seit 1945 an der Spitze von Stadt und Verwaltung gestanden haben. 2020 standen Medizingeschichte und Geschichte der Kureinrichtungen im Mittelpunkt. 2021 präsentierten wir jeden Monat unterschiedliche Fahrzeuge zu Lande und zu Wasser, während 2022 Feste und Veranstaltungen das Thema waren. Das Jahr 2023 präsentierte Gewerbebetriebe aller Art.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.