Wolfgang Engelmann

  • Persönlichkeiten

1998 wurde in Mölln erstmals ein Bürgermeister direkt gewählt. Im zweiten Wahlgang am 19. April 1998 erhielt der bisherige Fuhlsbüttler Ortsamtsleiter Wolfgang Engelmann 54 % der abgegebenen Stimmen und trat am 2. Juni sein Amt an.

In seiner ersten Amtszeit standen entscheidende strukturelle Veränderungen im Bereich wichtiger Einrichtungen der Stadt auf der Agenda. Um die Jahrtausendwende wurde die Fusion der Krankenhäuser in Mölln und Ratzeburg vollzogen, die Möllner Sparkasse fusionierte mit der Kreissparkasse und die Stadtwerke der Städte Mölln, Ratzeburg und Bad Oldesloe schlossen sich zur Vereinigten Stadtwerke GmbH zusammen.

1999 wurde erstmals das „Stadtspiel“ in Mölln durchgeführt. Zehn Jahre später, anlässlich des 6. Stadtspiels ernannten die Bewohner der Zeltstadt „Tillhausen“ den scheidenden Bürgermeister Wolfgang Engelmann wegen seiner Engagement für das Projekt zum „Ehrenbürgermeister“.

Im Schulbereich war der Bau und die Einweihung des Möllner Gymnasiums (2000) ein herausragendes Ereignis. Im Norden der Stadt entstand das Neubaugebiet „Mölln Nord“ und zahlreiche Straßen der Altstadt wurden umfangreich saniert.

Als sich Wolfgang Engelmann nach seiner ersten Amtszeit 2004 erneut zur Wahl stellte, konnte er sich deutlich gegen seine Mitbewerber um das Bürgermeisteramt durchsetzen: Mit einem Ergebnis von 59,3 % der Wählerstimmen ging er in seine zweite Amtszeit.

Zum 1. Januar 2007 trat die Verwaltungsgemeinschaft zwischen der Stadt Mölln und dem Amt Breitenfelde in Kraft. Der Vertrag über die Verwaltungsgemeinschaft wird im Oktober von Amtsvorsteher Friedhelm Wenck und Bürgermeister Wolfgang Engelmann unterschrieben. Aus dem Amt Gudow-Sterley, das aufgelöst wird, schließen sich die Gemeinden Lehmrade und Grambek an.

Auch innerhalb der Verwaltung gab es zahlreiche Veränderungen. So wurde im august 2007 das neue Bürgerservicebüro eingerichtet.

Bis 2010 stand Engelmann an der Spitze der Verwaltung. Seine Entlassungsurkunde erhielt er im Rahmen eines Abschiedsfestes, zu dem rund 500 Gäste in die neue Sporthalle kamen. Zahlreiche Redner würdigten die Verdienste Wolfgang Engelmann.

Auch nach seiner Pensionierung blieb Engelmann der Stadt in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen eng verbunden. Er wurde zum Vorstandsvorsitzenden der 2009 gegründeten Gemeinschaftsstiftung Mölln gewählt und wurde 2011 Vizepräsident der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Alle Artikel