Modeerscheinung Schottergärten – Folgen, Rechtslage und Alternativen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorgärten aus geschlossenen Kies- und Schotterflächen, sogenannte Schottergärten (siehe Bild oben), sind immer häufiger in deutschen Städten und Dörfern zu finden. Auch Bau- und Gartenmärkte haben den Trend erkannt und bieten eine breite Auswahl an verschiedenen Kies- und Schottermaterialien an. Sie gelten als pflegeleichte und optisch saubere Alternative zu einem bepflanzten Vorgarten. Doch die Pflegeleichtigkeit und Sauberkeit bleiben nur für eine begrenzte Zeit erhalten. Zudem sind Schottergärten schlecht für die biologische Vielfalt und für das Klima. Nähere Information zu Pflegeaufwand, Rechtslage und Schädlichkeit von Schottergärten finden Sie in folgendem Flyer zusammengefasst:

 

Pflegeleichte naturnahe Gärten als Alternative zu Schottergärten

Ein Schottergarten ist nicht unbedingt pflegeleichter als ein bepflanzter Garten. Die heimische Natur bietet viele Alternativen für einen unkomplizierten Garten, der im Gegensatz zum Schottergarten auch für heimische Tiere und das Klima Vorteile bietet. Ob bunt blühende Flächen oder eher schlichte, puristische Bepflanzung, heimische Pflanzen bieten für jeden Geschmack etwas. Unter folgendem Link finden Sie eine Anleitung zum Anlegen eines naturnahen Beetes, sowie einige Pflanzvorschläge für unterschiedliche Standorte.

 

Eine Anleitung zum Anlegen eines naturnahen Beetes finden Sie ein Stück weiter unten.

 

Weiterführende Informationen zum Thema Wildpflanzen:

https://www.tausende-gaerten.de/so-gehts/ und https://naturgarten.org/

Für weitere Informationen gibt es unter dem folgenden Link einen Vortrag zum Thema „Förderung von Tieren durch entsprechende Bepflanzung und Pflege“.

https://www.youtube.com/watch?v=7R4wvVEgSs0&t=926s

Anleitung zum Anlegen eines naturnahen Beetes

Ansprechpartnerin:

Sarah Greßmann

FD Planung

Telefon 04542 803 209

Telefax 04542 803 500

sarah.gressmann(at)moelln.de