Corona-Pandemie

Die anfänglich strickten Einschränkungen des öffentlichen Lebens konnten in den letzten Wochen immer weiter zurückgenommen worden, da sich das Infektionsgeschehen in Schleswig-Holstein und auch im Kreis Herzogtum Lauenburg auf niedrigem Niveau stabilisiert hat. Lediglich die Durchführung größer Veranstaltungen bleibt weiterhin stark eingeschränkt. Dies betrifft naturgemäß auch zahlreiche Veranstaltungen in Mölln. So müssen z.B. das Möllner Altstadtfest vom 21. – 23. 08. und der Naturerlebnistag am 13. 09.2020 abgesagt werden. Ob der Möllner Herbstmarkt (Jahrmarkt) vom 30.10.-02.11.2020 abgehalten werden kann, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Vor großen Herausforderungen stehen die Schulen, wenn nach den Ferien wieder der „Normalbetrieb“ aufgenommen werden soll, der in den Kitas bereits seit dem 22.06.2020 erfolgt ist.  

Dass die Corona-Pandemie noch keineswegs vorüber ist, zeigen die in anderen Bundesländer immer wieder aufflackernden lokalen bzw. regionalen Corona-Ausbrüche, wenn die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden. Insofern müssen die Hygiene- und Abstandsregeln auch weiterhin unbedingt beachtet werden.

Das Möllner Stadthaus, inklusive des Bürgerservicebüros, ist seit Anfang Juni wieder geöffnet. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wurde ein neues Anmelde-  und Terminsystem installiert, das direkte Anmeldungen in den zuständigen Fachdiensten ermöglicht. Dies hat sich in der kurzen Phase des Einsatzes bereits bewährt und soll fortgeführt werden.

Prekär sind die Auswirkungen der Corona-Krise auf den städtischen Haushalt. Insbesondere durch verringerte Einnahmen ist bei dem aktuellen Nachtragshaushalt ein Defizit von mehr als 4 Millionen Euro entstanden.

Campus Waldstadt

Über die seit Monaten in den politischen Gremien des Kreises und der Stadt Mölln diskutierte Frage der Errichtung einer inklusiven Grundschule (unter Einbeziehung der Schüler/innen der kreiseigenen Steinfeldschule) am Standort der Tanneck-Schule (Campus Waldstadt) ist nunmehr abschließend in der Sitzung des Schul-, Sport-, Jugend- und Sozialausschusses am 06.07.2020 entschieden worden.  Der Ausschuss beschloss, das „inklusive Campus-Projekt“ mit dem Kreis nicht umzusetzen und stattdessen die Tanneck-Schule in alleiniger Verantwortung und Zuständigkeit der Stadt als inklusive Grundschule zu bauen. Entscheidendes Problem war, dass die Kosten für das Campus-Projekt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht genau bestimmt werden konnten (ca. 17 – 23 Mio. €) und sich der Kreis mit max. einem Viertel an den Gesamtkosten beteiligen wollte. Insofern wäre ein erhebliches Kostenrisiko in Höhe von mehreren Millionen € bei der Stadt Mölln verblieben. Für die nunmehr beschlossene Errichtung einer inklusiv beschulbaren neuen Grundschule Tanneck (ohne Beteiligung der kreiseigenen Steinfeld-Schule) liegen die Kosten bei voraussichtlich ca. 12 Mio. €. Hinzu kommt, dass sehr kostenintensive Sanierungen der Gemeinschaftsschule und voraussichtlich auch der Till-Eulenspiegel-Schule in absehbarer Zeit durchgeführt werden müssen, deren Finanzierung noch völlig ungewiss ist. Grob geschätzt geht es um insgesamt ca. 40 Mio. €, die auf die Stadt Mölln für die verschiedenen Schulsanierungen bzw. Neubauten in den nächsten Jahren zukommen werden. Eine finanzielle Unterstützung durch das Land steht nicht in Aussicht.

Schießstand Waldhof

Nach wie vor umstritten ist das weitere Vorgehen bezüglich der Verlängerung des Pachtvertrages mit der Kreisjägerschaft für deren Schießstand auf dem Waldhof. Verwaltungsseitig wurde vorgeschlagen, den Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern, um zusammen mit der Kreisjägerschaft die in Rede stehende Sanierung des Schießstandes auf dem Waldhof zu klären, wo sich während des jahrzehntelangen Schießbetriebes ca. 50 – 80 Tonnen Blei und andere Schwermetalle angesammelt haben. Hierzu soll eine Bodenanalyse vorgenommen werden, die klären soll, ob schon eine Kontamination des Grundwassers eingetreten ist. Diese Untersuchung würde auch mit Mitteln des Landes unterstützt werden, wenn der Schießbetrieb dort fortgesetzt werden kann. Einige der Fraktionen in der Möllner Stadtvertretung scheinen nun aber geneigt zu sein, jegliche Verlängerung des Pachtvertrages mit der Kreisjägerschaft abzulehnen. Dies würde bedeuten, dass der bestehende Pachtvertrag am 30.09.2020 auslaufen und der Schießbetrieb zum gleichen Termin enden würde. Dies hätte allerdings auch zur Folge, dass eine von allen Fraktionen angestrebte Sanierung des Schießstandes und die Entfernung der Bleilast auf dem Gelände vermutlich allein (oder zum allergrößten Teil) von der Stadt Mölln übernommen werden müsste. Hierfür steht ein Betrag von ca. 2 Mio. € im Raum. Der zuständige Forst- und Grünflächenausschuss der Stadt Mölln wird hierüber erneut in der nächsten Sitzung am 17.08.2020 beraten und voraussichtlich auch entscheiden.

Umgestaltung/Sanierung der Hauptstraße

Der Bauausschuss der Stadt Mölln hat in seiner Sitzung am 28.05.2020 beschlossen, die Neugestaltung des Zentralen Einkaufsbereiches in der Hauptstraße zu verschieben und nicht vor dem 01.10.2022 durchzuführen. Dies erfolgte auf dringenden Wunsch der Einzelhändler in der Innenstadt, die durch eine längerfristige (Teil-)Sperrung der Hauptstraße existenzielle Nöte befürchten.

Unabhängig davon war eine Sanierung der Hauptstraße im Abschnitt zwischen der Wassertorbrücke und der Schäferstraße angedacht. Diese dringend erforderliche Maßnahme ist jedoch mit ca. 450.000,- € deutlich teurer ausgefallen als veranschlagt und würde gleichfalls zu wochenlangen (Teil-)Sperrungen der Hauptstraße führen. Deshalb hat sich der Bauausschuss der Stadt Mölln dafür ausgesprochen, auch diese Maßnahme zu verschieben. Diese wird nunmehr voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 durchgeführt.

Weiter geht es dagegen mit der städtebaulichen Entwicklung des Stadtseeanlegers und des Sanierungsgebietes Hafen/Bahnhof.

Luisenbad/Schulsee

Im Möllner Luisenbad werden gegenwärtig die Steganlagen aufwändig erneuert. Die entsprechenden Arbeiten werden nach aktuellem Stand nicht vor Mitte August abgeschlossen werden können. Ursache hierfür sind u.a. Corona-bedingte Lieferprobleme von notwendigen Materialien und dadurch bedingte Verzögerungen bei der Durchführung. Zudem erfolgt unmittelbar danach die die Erneuerung des Stegs hinter dem Stadthauptmannshof, der bereits seit über einem Jahr wegen Baufälligkeit gesperrt ist. Das Material- und Gerätelager für diese Maßnahme muss auch im Luisenbad vorgehalten werden. Danach müssen die während der Bauphase „strapazierten“ Außenflächen des Luisenbades wiederhergestellt werden. Der Abschluss dieser Maßnahmen ist für Ende September/Mitte Oktober 2020 vorgesehen. Aus diesen Gründen muss das Luisenbad in dieser Saison leider geschlossen bleiben. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Glücklicherweise stehen in Mölln und Umgebung verschiedene andere (Natur-)Badestellen und Bäder zur Verfügung. Auch die „Möllner Welle“ ist in den Sommerferien durchgehend geöffnet. An der Badestelle Rolandseck am Lütauer See übernimmt die DLRG Mölln vom 13.07.- 09.08.2020 an allen Tagen von 10.00 – 18.00 Uhr dankenswerterweise die Badeaufsicht. Ausgenommen hiervon sind Regentage und andere Wetterlagen, die einen Badebetrieb verhindern. Die Rettungsschwimmer/-innen werden mit einem DLRG-Fahrzeug vor Ort sein, sodass eine Bewachung der Badestelle leicht erkennbar ist. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in den Zeiten ohne Badeaufsicht das Baden am Rolandseck auf eigene Gefahr erfolgt. Gleichzeitig wird um Beachtung der nach wie vor geltenden Abstandsregeln während des Badebetriebes gebeten. 

Diese Schließung des Luisenbades in diesem Jahr bietet die Gelegenheit, ohne Beeinträchtigungen durch den Badebetrieb der bzw. den Quellen für eine mögliche Kontamination des Schulsees ungestört nachgehen zu können. Beprobungen des Kreises ergeben immer wieder, dass die zulässigen Grenzwerte im Rahmen der EU-Badewasserverordnung in Einzelfällen überschritten werden, was unmittelbar zu einem Badeverbot führen kann. Trotz zahlreicher Untersuchungen konnte eine oder mehrere Ursachen hierfür noch nicht identifiziert werden. Die Untersuchungen werden gegenwärtig intensiv fortgesetzt

Kurpark

Immer wieder erreichen uns Schreiben von Anwohner/innen des Möllner Kurparks, in denen diese teilweise heftige Klagen, insbesondere über Lärmbelästigungen, führen. Tatsache ist, dass sich nicht alle Besucher/innen an die „Spielregeln“ halten. So sind z.B. Ballspielen, Fahrradfahren nicht bzw. nur eingeschränkt erlaubt. Um entsprechenden Verstöße nachzugehen, führt die Stadt zwischenzeitlich verstärkt Kontrollen durch den kommunalen Ordnungsdienst durch. Letztlich werden die Anwohner/innen aber auch ein gewisses Maß an „Geräuschkulisse“ ertragen müssen, z.B. Kinderlärm. Wie so häufig in unserer Gesellschaft, ist es auch eine Frage der Toleranz und widerstreitender Interessen, die sich nicht immer unter einen Hut bringen lassen.

Neue Homepage der Stadt Mölln

Die Stadt Mölln hat ihre Internet-Seite https://moelln.de grundsätzlich überarbeitet und nach sechsmonatiger Entwicklungszeit  an den Start gebracht. Die Homepage erhielt ein moderneres Design mit attraktiver Bildsprache.

Eine wesentliche Neuerung ist das sogenannte „responsive design“, das die angepasste Darstellung auf jeder Bildschirmgröße am PC, auf dem Tablet und dem Mobiltelefon ermöglicht. Zudem wurde die Integration digitaler Serviceleistungen verbessert (Bürgerservice Online), die die Grundlage für die weitere Integration aller digitalen (Bürger-)Services darstellt. Hinzugekommen ist u.a. ein neuer digitaler Ortsplan, die geografische Darstellung der Stadtobjekte, eine verbesserte Suchfunktion, sowie ein Schadensmelder. Auch die Inhalte und Daten der Homepage wurden aktualisiert.

Anregungen und Verbesserungsvorschläge zur weiteren Verbesserung und Optimierung der städtischen Homepage sind stets willkommen. Diese richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse: it@moelln.de.

Stadtradeln

Es ist vorgesehen, dass sich die Stadt Mölln auch in diesem Jahr erneut an der landesweiten Stadtradel-Aktion beteiligt. Dies wird voraussichtlich in dem Zeitraum vom 30.08. – 19.09.2020 erfolgen. Hierüber werden wir noch gesondert informieren. Für Rückfragen steht Frau Anja Scharbau, Tel. 04542/803-152  oder anja.scharbau(at)moelln.de zur Verfügung.

 

Ich wünsche allen Bürger/-innen - trotz der coronabedingten Reisebeschränkungen - einen erholsamen Sommerurlaub bei hoffentlich bester Gesundheit!