Der Möllner Ruder-Club

  • Vereine und Institutionen

Der Möllner Ruder-Club zählt zu den traditionsreichsten Möllner Vereinen. Der Verein geht auf die „Möllner Turnerschaft von 1884“ zurück, deren erster Vorsitzender der Färbereibesitzer Thomann war. 1886 löste ihn der Lehrer Hermann Böttcher ab, der bis 1922 die Geschicke der Turnerschaft lenkte.

Zum Turnplatz und Vereinslokal wurde zunächst der „Schützenhof“ (heute „Quellenhof“) bestimmt,  man wechselte aber schon recht bald in die Gaststätte Harmonie in der Mühlenstraße.

Bis zur Einweihung der Turnhalle am Wasserkrüger Weg am 4. November 1904 blieb man für die Ausübung der Turnens auf mehr oder weniger geeignete Lokalitäten angewiesen. 1906 wurde der „in letzter Zeit sich hier gegründete Damenturn-Verein in die Möllner Turnerschaft als Damenturnriege“ aufgenommen.

Ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung des Vereins war der Bau des Bootshauses am Ziegelsee 1926/27. Die Einweihung erfolgte zusammen mit der Taufe des Vierers „Jahn“ für die neugegründete Ruderriege im Sommer 1927. Anschließend erfolgte die Befestigung des umliegenden Geländes, wofür ein erheblicher Arbeitsaufwand von den Vereinsmitgliedern geleistet werden musste. Das Bootshaus selber wurde 1934/35 durch einen Anbau als Lagerraum für Privatboote erweitert. 

Auf dem befestigten Gelände neben dem Bootshaus entstanden Tennisplätze. Neben der enormen Eigenleistung der Vereinsmitglieder wurden auch Kräfte des Freiwilligen Arbeitsdienstes eingesetzt. Am 25. August 1935 wurde die Tennisanlage eingeweiht.

Das 50-jährige Bestehen der Turnerschaft wurde 1934 zusammen mit dem Kreisturnfest gefeiert. Aus diesem Anlass wurden Nachbildungen der früheren Möllner Stadttore nachgebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Neuaufbau der Turnerschaft mit den Sparten Leichtathletik, Gymnastik, Rudern, Tennis und Tischtennis. Zunächst stellte sich das Problem der Wiederbeschaffung der Sportgeräte und geeigneter Sportstätten. Ein Neubau des alten Bootshauses war wegen des schlechten Zustandes des alten Gebäudes notwendig. Am 7. Mai 1958 konnte die Einweihung des neuen Bootshauses gefeiert werden. Ab 1990 sind die Vereinsgebäude durch An-, Um- und Neubauten erheblich verändert worden.

In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg verlagerte sich der Schwerpunkt des sportlichen Vereinslebens immer mehr auf das Rudern. Im April 1970 trug man dieser Tatsache auch in der Umbenennung des Vereins Rechnung. Aus der „Turnerschaft von 1884“ wurde der Möllner Ruder-Club.

2009 konnte der Möllner Ruder-Club sein 125-jähriges Bestehen feiern.

Alle Artikel