Coronavirus-Pandemie: Bürgermeister Wiegels zu den Auswirkungen auf das Gemeinwesen

Pressemitteilung der Stadt Mölln

Nachdem von Seiten der Landesregierung nunmehr auch die Schließung der Schulen und Kitas und vieler kultureller Einrichtungen angeordnet wurde, zeichnet sich ab, dass das öffentliche Leben in den nächsten Wochen und Monaten immer stärker eingeschränkt wird.

Dazu nimmt  der Möllner Bürgermeister Wiegels wie folgt Stellung: „Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie sind wir leider gezwungen, quasi alle öffentlichen Veranstaltungen abzusagen. Dies ist eine unabdingbare Maßnahme, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu beschränken bzw. zu verlangsamen. Auch alle privaten Veranstalter sind aufgerufen, die von ihnen geplanten Veranstaltungen abzusagen. 

Erhebliche Auswirkungen wird vor allem die Schließung der Schulen und Kindergärten haben. Dies wird viele Eltern und Arbeitgeber vor erhebliche Probleme stellen. Hinzu kommt die Schließung vieler öffentlicher Einrichtungen wie z.B. Schwimmbäder. Dies bedeutet, dass wir damit rechnen müssen, unser Leben in den nächsten Wochen und Monaten erheblich umstellen zu müssen. Das erfordert viel Geduld und Einsicht sowie die Unterstützung jener, die dabei Hilfe brauchen, vor allem älterer Menschen. 

Leider ist nicht absehbar, wie lange diese Maßnahmen durchgeführt werden müssen. Realistischerweise ist davon auszugehen, dass noch viele Wochen und Monate mit erheblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu rechnen ist, bevor das „normale“ Leben wieder Platz greifen kann.

Ich appelliere an alle Mitbürger/innen unserer Stadt, ruhig und besonnen zu bleiben und sich   an die Empfehlungen und Vorgaben zu halten. Wir sind gut aufgestellt in unserer Stadt und in unserem Land, diese außerordentliche Herausforderung erfolgreich zu bestehen. Seitens der Stadt werden wir versuchen, Sie so gut wie möglich zu unterstützen und Ihnen die notwendigen Informationen und Handlungshilfen an die Hand zu geben.

 

Mölln, 13.03.2020